Von der Gesangslinie zum fertigen Song

In einem der letzten Projekte sollte ich auf Basis einer Gesangslinie einen Song im Stile einer Rockballade mit Musicalanleihen kreieren. Das ist die Art von Anforderungen, die ich immer besonders spannend finde, da somit Text, Songstruktur, Gesangsmelodie und Tempo weitgehend stehen, aber Harmonisierung, Arrangement und Instrumentierung noch völlig offen sind.

Im ersten Soundbeispiel ist das zu hören, was ich zu Beginn bekommen habe – die Gesangsmelodie des zweiten Verse, PreChorus und des danach folgenden Chorus. Wie man hört, schwankt die Melodie noch etwas, lässt also durchaus etwas Interpretationsspielraum.

 

Im nachfolgenden Hörbeispiel folgt dann die Umsetzung des 2. Verse bis zum Chorus. Der Text wurde zwischenzeitlich auch geändert, die Melodielinie blieb aber gleich. Zudem hatte sich der Auftraggeber eine rockige, sehr ausdrucksstarke Männerstimme für die Umsetzung gewünscht, die sich natürlich auch fand.

 

Fazit: Es lohnt sich, Gesangsmelodien und auch Teile von Gesangshooks für die spätere Ausarbeitung mit jeglichem Aufnahmemedium festzuhalten und zu archivieren. Im Grunde muss man später bei der Ausarbeitung nur überlegen, in welcher Stilistik man sich bewegen will und kann direkt mit der Harmonisierung und dem weiteren Arrangement beginnen.

Facebooktwittergoogle_plusmailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.